Café und geh

Café und geh

Cafe Roberts a.D.

Danke

Es gibt Orte, die zu einem zuHause wachsen können.
Es gibt Orte, die ein zuHause sind, wenn man sich daheim nicht mehr zuHause fühlt.
Orte, an denen man zum Lachen wie zum Weinen findet.
Wo Alleinsein dieselbe Schönheit in sich trägt, wie der Genuss der Gesellschaft.
Wo zutiefste Philosophie denselben Anspruch und Platz findet, wie die Oberfläche, die Leben manchmal so zu bereichern vermag.
Wo man dem Lächeln ebenso begegnet, wie dem manchmal unumgehbaren Ernst, wo Zurückhaltung zu Nähe wird, die anhaltend wirkt.

Wofür wir uns bedanken wollen, ist ebenso leicht wie schwer gesagt. Es fällt leicht sich dafür zu bedanken, dass Ihr uns einen Platz geboten habt, an dem wir uns wohlfühlen konnten, an dem Freundschaften geschlossen wurden, Probleme diskutiert, Schwierigkeiten erörtert oder auch einfach nur der Spaß genossen wurde.

Es fällt leicht danke zu sagen, dass Ihr Raum dafür geboten habt, neue Menschen kennenzulernen und dadurch das eigene Leben zu bereichern.

Es ist schwieriger zu erklären, warum das alles möglich war. 
Denn es ist nicht allein ein Raum, der geboten wird, es ist nicht allein die beeindruckende Weise in Sorgfalt und Liebe zum Detail, wie wir unsere Getränke erhalten haben, es sind nicht allein die sympathischen Mitmenschen –
es liegt an Euch.

Es liegt an Euch und Eurem Wesen, eine Atmosphäre geschaffen zu haben, in der all das möglich war. 
Eure ehrliche Begrüßung, wenn man den Raum betrat, 
ein freundliches Lächeln, wenn es passte, 
ein aufmerksamer Blick, wenn notwendig, 
ein kurzes Gespräch, wenn gewollt, 
eine aufrichtige Verabschiedung, wenn man ging und 
ein stets beiderseits erfreutes „bis zum nächsten Mal“ –

heute gibt es für uns und hier kein nächstes Mal.

Und vielleicht wird es Zeit, nach vorn zu blicken und etwas über die Zukunft zu sagen.
In den letzten Wochen wurde viel über den Verlust eben dieses Stückes Heimat diskutiert, das Ihr uns geboten habt,
es wurde darüber gesprochen, dass es keine Alternative gibt.

Und tatsächlich, die gibt es nicht.

Nichts ist vergleichbar mit diesem Ort und soll es letztlich auch nicht sein. 
Denn das Robert’s war ein Stück Geschichte im Leben vieler Menschen und muss einzigartig bleiben.

Natürlich wünschten wir uns für die Zukunft, dass Ihr uns wieder einen Ort und die Möglichkeit schafft, gemeinsam mit Euch ein neues Stück Geschichte in unser Leben einzutragen.

Vielleicht wird dieser Wunsch auch Wirklichkeit,
zu gegebener Zeit,
an gegebenem Ort.
Wie auch immer es sein wird, gilt es jedoch eines ganz besonders zu sagen:

Wir wünschen Euch das Beste,
wir wünschen uns,
dass sich die Zukunft für Euch genauso eröffnet, wie Ihr es Euch vorstellt,
dass sich Euch die Möglichkeiten auftun, die weiterführen,
dass Ihr Zeit findet für die Dinge, die in all den letzten Jahren nicht möglich waren,
und wir wünschen uns und wissen,
dass das Schließen Eures Cafes ebenso eine Möglichkeit darstellen kann, dass wir uns zukünftig auf anderen Wegen treffen und begegnen,

und darauf sollten wir uns freuen.

Wir danken Euch für alles.

  • Sandra Pretis, Nov 2012
    in unser aller Namen